Weißeritzmühlgraben in Dresden

Buch

Autoren: Wolfgang Müller, Frank Laborge

Herausgeber:   Druckerei & Verlag Christoph Hille, Boderitzer Str. 21e, 01217 Dresden, Telefon (0351) 4712912, Telefax (0351) 4712948, post@hille1880.de, www.hille1880.de 1. Auflage 2011, 326 Seiten, ca. 900 Abbildungen, 210 X 297 mm, 950 g, ISBN  978-3-939025-23-8 Preis  34,90 € Das Buch ist über den Verlag oder im Buchhandel erhältlich.  
Das Findelkind Torso    eines    knapp    7    cm    langen    Badepüppchens    aus    glasiertem    Porzellan,    gefunden    1983    im    Mühlgrabengewölbe    unter    dem    Reithaus,    auf    dem    Gelände    der Theaterwerkstätten.   Deutlich   sind   die   Abnutzungsspuren   zu   sehen,   die   der   kleine   Körper   auf   seinem   gefährlichen   Weg   durch   den   Mühlbach   ertragen   musste.   Welches Kinderschicksal mag wohl mit diesem Püppchen verbunden sein?
Vorwort Längst   hat   es   sich   herumgesprochen,-   der   Dresdner   liebt   seine   Stadt   und   er   liebt   ihre   Geschichte   und   die   kleinen   Geschichten Drumherum,    die    alles    so    interessant    und    liebenswürdig    machen.    Wäre    es    da    nicht    angebracht,    gemeinsam    einen unterhaltsamen   historischen   Spaziergang   zu   unternehmen?   Natürlich   soll   das   eine   Einladung   für   die   Dresdner   und   ihre   Gäste sein, ein kleines Stück unserer Vergangenheit kennen zu lernen, die äußerst faszinierend, aber doch fast vergessen scheint. Nicht   ohne   Grund   haben   wir   dafür   den   Weg   entlang   des   ehemaligen   Dresdner   Weißeritzmühlgrabens   gewählt,   denn   gerade   hier treffen   so   viele   Ereignisse,   Episoden,   Vorgänge   und   Fakten   unserer   Stadtgeschichte   aufeinander,   wie   kaum   auf   einem   anderen Gebiet.   Doch   nicht   nur   das.   Hier   liegen   auch   unsere   Wurzeln   von   Handwerk   und   Industrie.   Und   so   finden   ebenfalls   die   Freunde alter   Wassermühlen   und   nicht   zuletzt   die   Bewunderer   historischer   Technik   und   Gewerke,   eine   Menge   interessanter   Details   auf diesem Weg. Also dann, viel Freude mit diesem Buch.

Geschichten aus dem alten Dresden  -  Mit dem Weißeritzmühlgraben durch unsere Stadt 

Leseprobe aus dem Kapitel “Die Kurfürstliche Spiegelschleif- und Poliermühle”, Seite 50 - 56    (Text 2x vergrößern)
Leseprobe aus dem Kapitel “Die Hof- und die Bäckermühle”, Seite 215 - 221                                 (Text 2x vergrößern)
Buch

Autoren: Wolfgang Müller, Wolfgang Ochsler

Herausgeber: Sächsischer Mühlenverein e.V.

Verlag: Edition Leipzig 2016, ISBN: 978-3-361-00702-4 Broschiert: 17,0 x 1,7 x 24,0 cm, 200 Seiten, 150 SW- u. Farbabbildungen Preis 16,95 Euro Das Buch ist über den SächsischenMühlenverein e.V., Bettina Böhme, Obermarkt 6, 04736 Waldheim oder im Buchhandel erhältlich.

Mühlenromantik in Sachsen – Entdecken-Erkunden-Erleben

 

Unser   Buch   möchte   alle   Leser   ansprechen,   die   schon   immer   mal   eine   alte   Wind-   oder   Wassermühle   besuchen   wollten,   aber nicht   wussten:   Wo   finde   ich   noch   eine,   was   erwartet   mich   dort   und   wie   komme   ich   da   hin?   In   unserem   Ausflugsführer werden    rund    160    historische    Mühlen    in    unterschiedlichen    Erhaltungszuständen    vorgestellt    und    es    wird    über    wichtige Adressen,    Ansprechpartner,    Anreisewege,    Öffnungszeiten,    kulinarische    Versorgung    sowie    Mühlenläden    und    museale Ausstellungen informiert. Ein kleines „Mühlenlexikon“ erklärt technische Elemente und Besonderheiten der alten Mühlen. Mühlen   werden   heute   zurecht   als   die   ältesten   und   wichtigsten   technischen   Errungenschaften   der   Menschheit   bezeichnet. Sie   sind   Zeitzeugen   einer   uralten   Technik   und   der   Entdeckung,   Muskelkraft   durch   natürliche   Energien   zu   ersetzen.   Der „Sächsische   Mühlenverein   e.V“.   möchte   als   Landesverein   mit   diesem   kleinen   Mühlenführer   in   die   faszinierende   Welt unserer letzten, historischen Mühlen geleiten und sie damit noch mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit führen.
Buch

Autor: Wolfgang Müller

Herausgeber: Druckerei & Verlag Fabian Hille, Boderitzer Str. 21e, 01217 Dresden, Telefon (0351) 4712912,

Telefax (0351) 4712948, post@hille1880.de, www.hille1880.de 1. Auflage 2018, 160 Seiten, ca. 230 Fotos/Abbildungen, Format A5, ISBN  978-3-947654-00-0 Preis  13,90 € Das Buch ist über den Verlag oder im Buchhandel erhältlich.

Der Dresdner Pulvermühlenpark und sein dunkles Geheimnis

 

Im    März    2018    erschien    in    unserem    traditionsreichen    Dresdner    Verlag    Hille    mein    neues    Buch    zum    sogenannten Pulvermühlenpark “;    einem    2014    in    Dresden    Löbtau    eröffneten    Bürgerpark    mit    einer    überaus    geschichtsträchtigen Vergangenheit. Nachdem   es   immer   wieder   Fragen   von   Besuchern   zur   Entstehungsgeschichte   dieser   grünen   Oase   gibt,   wurde   es   nun höchste   Zeit,   den   interessierten   Dresdnern   und   ihren   Gästen   einen   kleinen   Parkführe r“   in   die   Hände   zu   geben.   Mit   ihm sollte   es   möglich   sein,   zu   hause   oder   vor   Ort   in   die   über   400-jährige,   teils   dramatische   Geschichte   dieser   städtischen Grünanlage einzutauchen. Wie   der   Name   dieses   Parkes   es   schon   sagt,   hat   sich   auf   seinem   Gelände   einst   eine   Pulvermühle   befunden,   angetrieben vom Wasser der Weißeritz. Es    war    damals    das    gefährlichste    Unternehmen    seiner    Zeit,    bei    dem    man    immer    wieder    durch    verheerende    Unfälle Menschenleben   beklagen   musste.   Neben   der   Entstehungsgeschichte   dieses   Bürgerparkes,   veranschaulicht   mit   zahlreichen interessanten   Fotos,   werden   im   Buch   besonders   die   vielen   schicksalhaften   Ereignisse   an   Hand   von   original   überlieferten historischen   Dokumenten   für   den   Leser   sehr   anschaulich   und   lebendig   dargestellt.      Besonders   eindrucksvoll   zu   erleben   ist das am Ort des einstigen Geschehens in Dresden Löbtau! Ich wünsche allen Lesern, die das Buch in die Hände nehmen werden, viel Freude beim Lesen und entdecken.
Blick von der Kanalgasse Richtung Annenstraße/Annenkirche 1937,links die Hofmühle, recht die Bäckermühle Hier geht´s zur Seite “Autor”
website security
Herzlich willkommen am

Mein altes Dresden

   ©   Wolfgang Müller
Plan zum Verlauf des Mühlgrabens
Ladezeit ca. 2 min
Lockwitz